top of page

Wenn aus Junghunden Senioren werden...

Wir können uns alle glücklich schätzen, wenn wir das Altern unserer Tiere mit begleiten dürfen. Natürlich ist es "niedlich" einen kleinen verspielten Hundewelpen zuzusehen, aber auch die Weisheit und Liebe der Senioren über die Zeit ist etwas ganz besonderes.


Wir werden empfindlicher, was das Fühlen der Gesundheit unseres Begleiters angeht. Sie teilen uns ja unterbewusst alles mit. Der ein oder andere kennt es sicher, "ich habe das Gefühl, dass..." All das sind Informationen, die wir telepathisch empfangen, das ist die fantastische Welt der Tierkommunikation.


VESTIBULARSYNDROM...


Vor gut einem Monat wurden bei meiner Mila einige Infektionen festgestellt. Seitdem sie letztes Jahr mit Babesien (übertragen durch eine Zecke) zu kämpfen hatte, ist sie irgendwie ständig mit etwas belastet. Das Immunsystem ist geschwächt. Sie hatte Infusionen und Spritzen bekommen, ohne die sie vermutlich heute nicht mehr da wäre. Es war schlimm.


Eine Infektion im Innenohr löste plötzlich das Vestibularsyndrom (VS) aus. Es ist für uns Menschen erschreckend mit anzusehen, was es mit unseren Tieren macht. Das VS ist eine Gleichgewichtsstörung. Hinter dem Ohr sitzt das Gleichgewichtsorgan und wenn dort bspw. durch eine Infektion ein Ungleichgewicht entsteht, dann kommt zu Symptomen, die einem Schlaganfall ähneln:

  • orientierungsloses Umherirren

  • Augenrollen und zittern sowie Kopfzuckungen

  • teilweise auch Umfallen und sich nicht halten können

  • uvm.


Bei uns kam das VS eher schleichend, ich hatte bereits bemerkt, dass Mila langsamer lief als sonst und sie auch teilweise direkt auf einen Baum zulief und direkt davor dann auswich. Ich habe dies beim Tierarzt abklären lassen, auch einen Augentest durchführen lassen, den sie jedoch tadellos bestand. Es musste also etwas anderes sein.

Die Zweitmeinung bestätigte ebenso eine Durchblutungsstörung einhergehend mit dem VS. Medikativ ist das VS recht gut zu behandeln.

Wichtig ist vor allem, Ruhe, unbedingt Stress vermeiden, immer frisches Wasser bereit halten, denn die Tiere müssen unbedingt trinken, damit die Durchblutung ordentlich gewährleistet bleibt. Der Tierarzt oder Tierheilpraktiker hat für solche Fälle Tabletten, die i.d.R. gut vertragen werden und diese auch dem Futter zugefügt werden können. Sehr hilfreich hat sich bei uns herausgestellt, dass die Zufuhr von B-Vitaminen und vor allem B21 Tropfen die Gesundheit um ein Vielfaches gesteigert haben. Weiterhin füttern wir Gingko und entgiften zusätzlich mit Chlorella und Spirulina Algen.

Sollte Euer Haustier am VS erkranken, bewahrt bitte Ruhe und verfallt nicht in Stress. Stellt Euer Tier dem Tierarzt oder dem Tierheilpraktiker vor, er bespricht dann das weitere Vorgehen mit Euch.


Ich wünsche Euch und Euren Vierbeinern alles Gute!

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

コメント


bottom of page